Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

02020 Bernard Bleeker

Eintritt: 16.10.1899 Fach: Bildhauerei
1884-1920
2020
Bleeker, Bernhard
16.10.1899
Bildhauerei
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004662/images/index.html?id=00004662&fip=217.237.113.238&no=&seite=204
Matrikel
1884-1920
2020
Bleeker, Bernhard
16.10.1899
Bildhauerei
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004662/images/index.html?id=00004662&fip=217.237.113.238&no=&seite=204
Quelle Matrikelbuch
Bleeker
Bernard
Bildhauerschule v. Ruemann
16.10.1899
Münster, Westfalen
18
katholisch
Vater: Schneidermeister
Ergänzende Informationen
26.07.1881
Münster (Westfalen)
11.03.1968
München
Münster
Preußen
Deutschland
Katholisch

Der deutsche Bildhauer, Medailleur, Maler und Entwurfszeichner für Glasmalerei Bernhard Bleeker (26.7.1881 Münster - 11.3.1968 München) absolvierte zunächst eine Steinmetzlehre in Münster. Ab 1899 studierte er an der Münchner Kunstakademie bei Wilhelm von Rümann. Dort zeigte er sich besonders beeindruckt von Werk und Theorie Adolf von Hildebrands. Bleeker arbeitete als Steinmetz an mehreren Münchner Großbauten, u. a. am Waisenhaus in Nymphenburg; ab 1903 assistierte er bei Rümann an der Akademie. 1908 erhielt er einen Ruf an die Düsseldorfer Kunstakademie, den er jedoch ablehnte. Zwischen 1910 und 1913 hielt er sich in Frankreich und Italien auf. Bleeker zählte 1912 zu den Mitbegründern der Neuen Münchner Sezession. Nach seinem Kriegsdienst lehnte er 1918 die Berufung an die Akademie Berlin ab und unterrichtete ab 1919 an der Akademie in München, wo er 1922 eine ordentliche Professur erhielt. 1924/25 entstand die Figur eines „Toten Soldaten“ in der Krypta des Ehrenmals im Münchener Hofgarten, 1931 wurde die Bronzeplastik „Der Rossebändiger“ vor der Technischen Hochschule München aufgestellt. 1937 nahm er den Auftrag für eine Büste Adolf Hitlers an, die in über 25 Abgüssen vervielfältigt wurde. Sein Atelier und seine Wohnung wurden 1944 weitgehend zerstört, so dass er nach Teisendorf/Obb übersiedelte. 1945 wurde Bleeker aufgrund seiner Ämter während des Nationalsozialismus seines Lehramtes an der Akademie München enthoben. 1947 kehrte er nach München zurück, wo er zahlreiche Aufträge für Brunnengestaltungen und Portraits erhielt. Bleeker gilt als einer der Hauptvertreter der so genannten Münchener Bildhauerschule, als bedeutender Bildnisplastiker sowie Vertreter der neoklassizistischen Monumentalskulptur. Vor allem auf dem Gebiet der Portraitbüste gelangen ihm eindrucksvolle Charakterstudien.

 

115689281
Interne Informationen
02510337
männlich
Münster, Germany
[]
1899
Koordinaten
POINT (7.628496 51.964711)
Wählen Sie diese Option wenn Sie den Style der Markierungen für diesen Inhalt ändern möchten
string:${portal_url}/img/marker.png
Above Content
0,7
ff00003c
ff00003c
Titel, Beschreibung
2,0

Empfohlene Zitierweise

02020 Bernard Bleeker, Matrikelbuch 1884-1920,
https://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1884-1920/jahr_1899/matrikel-02020
(Zugriff vom 16/08/22)

Artikelaktionen

Artikelaktionen