Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

04061 Jaroslaw Wesin

Eintritt: 18.10.1881 Fach: Malerei
1841-1884
4061
Věšín, Jaroslav
18.10.1881
Malerei
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=409
Matrikel
1841-1884
4061
Věšín, Jaroslav
18.10.1881
Malerei
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=409
Quelle Matrikelbuch
Wesin
Jaroslaw
techn. Malklasse
18.10.1881
aus Wrana (Böhmen)
23
katholisch
dessen Vater: Dktr.
Ergänzende Informationen
23.05.1860
Vrany/Böhmen
09.05.1915
Sofia
Vraný
Österreich-Ungarn
Tschechien
Katholisch

Der bulgarische Maler böhmischer Herkunft Jaroslav Friedrich Julius Věšin (23.5.1860 Vrany/Böhmen – 9.5.1915 Sofia) besuchte 1876 bis 1880 die Kunstakademie in Prag und studierte anschließend an der Akademie in München sowie bei Józef Brandt, der ihn stark beeinflusste. Er beteiligte sich an den Ausstellungen der Luitpold-Gruppe in München und an der akademischen Ausstellung in Berlin 1886. 1898 ging er nach Bulgarien. In Deutschland und Böhmen war er zu diesem Zeitpunkt durch die Darstellung von Jagdszenen bereits recht bekannt. Er wurde zum Professor der Staatlichen Zeichenschule in Sofia ernannt. Dieses Amt gab er jedoch kurz darauf wieder auf, um Hofmaler des Zaren Ferdinands I. und Kunstmaler beim Kriegsministerium zu werden. Von Sofia aus beteiligte Věšin sich an zahlreichen Ausstellungen in ganz Europa, u.a. auch an einigen Glaspalastausstellungen in München. Věšin pflegte das bäuerliche Genrebild, militärische Darstellungen und die Portraitmalerei. Seine Historiengemälde bewegen sich im breiten Feld zwischen kleinformatigem, historisch-anekdotischem Genre und repräsentativer, monumentaler Schlachtenmalerei, der er als erster in Bulgarien besondere Aufmerksamkeit widmete. Da er den Krieg von Stabsquartieren aus beobachtete, sind viele seiner zahlreichen Schilderungen des Balkankrieges nach realistischen Skizzen entstanden. Ihre Unmittelbarkeit verliert sich jedoch oft in der Ausführung seiner Ölgemälde. Seine Kunst beeinflusste eine Generation jüngerer bulgarischer Maler wie Athanas Michoff, Nikola Petroff oder Alexander Bojinoff.

137750382
Interne Informationen
männlich
Wrana wo? [FJ]
[]
1881
Koordinaten
POINT (0.0 0.0)
Wählen Sie diese Option wenn Sie den Style der Markierungen für diesen Inhalt ändern möchten
string:${portal_url}/img/marker.png
Above Content
0,7
ff00003c
ff00003c
Titel, Beschreibung
2,0

Empfohlene Zitierweise

04061 Jaroslaw Wesin, Matrikelbuch 1841-1884,
https://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1841-1884/jahr_1881/matrikel-04061
(Zugriff vom 22/10/21)

Artikelaktionen

Artikelaktionen