Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

03526 Franz Roubaud

Eintritt: 30.04.1878 Fach: Antikenklasse
1841-1884
3526
Roubaud, Franz
30.04.1878
Antikenklasse
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=355
Matrikel
1841-1884
3526
Roubaud, Franz
30.04.1878
Antikenklasse
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=355
Quelle Matrikelbuch
Roubaud
Franz
Antikenklasse
30.04.1878
aus Odessa in Rußland
21
katholisch
dessen Vater: Kaufmann
Ergänzende Informationen
1856
Odessa (Ukraine)
11.03.1928
München
Odessa
Rußland
Ukraine
Katholisch

Der russische Maler Franz Roubaud (5./17.6.1856 Odessa - 11.3.1928 München) war Sohn des nach Russland emigrierten Kaufmanns Alexandre Roubaud und der aus Clermont-Ferrand stammenden Schneiderin Magdalena Senec. Bereits im Alter von sechs Jahren begann er erste Zeichenstudien, später folgten Studienaufenthalte im Kaukasus, die ihm von einem Gönner aus Tiflis finanziert wurden. Von 1877 bis 1878 studierte er an der Akademie in München bei Karl von Piloty, Otto Seitz und Wilhelm von Diez. Anschließend nahm er Unterricht bei Joszef Brandt. 1889 erhielt er durch den Prinzregenten Luitpold den Adelstitel und wurde durch die Zaren Alexander III. und Nikolaus II. gefördert. Auf den Münchner Glaspalast-Ausstellungen, an denen er jährlich teilnahm, wurde ihm 1892 und 1893 die Goldmedaille verliehen. Weitere Goldmedaillen erhielt er 1892 in Madrid, 1893 in Chicago, 1895 in Berlin und 1905 in St. Petersburg. Es folgten Aufenthalte in Paris und Sankt Petersburg. Dort war er in den Jahren 1903 bis 1912 auch Professor an der Kunstakademie. In Roubauds realistischen Bildern stehen das Volkslebens sowie der Kriege im Kaukasus im Mittelpunkt, reitende Tscherkessen, Troikas, Reiterspiele, russische Märkte, Truppenzüge und Gefechte. Er schuf mehrere große Panoramen, die alle von russischen Zaren angekauft wurden. Sein bekanntestes Werk ist das 100 Meter lange Panoramagemälde „Die Belagerung von Sewastopol“ (1904), für das eigens ein Museum errichtet wurde; auch die „Erstürmung des Auls Achulgo“ (1891) und die „Schlacht von Borodino“ (1912) sind berühmte Panoramen Roubauds.

 

116663154
Interne Informationen
00447420
männlich
Odessa, Ukraine
[]
1878
Koordinaten
POINT (29.759827 46.708835)
Wählen Sie diese Option wenn Sie den Style der Markierungen für diesen Inhalt ändern möchten
string:${portal_url}/img/marker.png
Above Content
0,7
ff00003c
ff00003c
Titel, Beschreibung
2,0

Empfohlene Zitierweise

03526 Franz Roubaud, Matrikelbuch 1841-1884,
https://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1841-1884/jahr_1878/matrikel-03526
(Zugriff vom 11/08/22)

Artikelaktionen

Artikelaktionen