Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

02936 Alfred von Kowalski

Eintritt: 18.10.1873 Fach: Malerei
1841-1884
2936
Kowalski-Wierusz, Alfred von
18.10.1873
Malerei
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=296
Matrikel
1841-1884
2936
Kowalski-Wierusz, Alfred von
18.10.1873
Malerei
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=296
Quelle Matrikelbuch
Kowolski
Alfred von
Malschule
18.10.1873
aus Kalisch (Preussen)
22
katholisch
dessen Vater: Rechtsanwalt
Ergänzende Informationen
16.10.1849
Suwalki
15.02.1915
München
Kalisz
Preußen
Polen
Katholisch

Der polnische Maler Alfred von Wierusz-Kowalski (16.10.1849 Suwalki/Polen - 15.2.1915 München) studierte an der Zeichenschule in Warschau bei A. Kamiński, R. Hadziewicz und W. Gerson (1868), Dresden (1869) und Prag. 1873 kam er an die Akademie in München und besuchte die Klasse des ungarischen Malers Sándor (Alexander von) Wagner. 1876 ließ er sich endgültig in München nieder und schloss sich dem dortigen Künstlerkreis um Józef Brandt an. Zu seinen bevorzugten Sujets gehörten Darstellungen aus dem Volksleben Polens und Galiziens, die er vielfältig variierte. Häufige Motive waren Schlittenfahrten und Pferdegespanne, von Wölfen verfolgte Schlitten oder hungrige Wölfe auf der Lauer. Als Hauptwerk gilt bis heute das Kolossalgemälde "Überfall von Wölfen", das 1910 im alten Rathaus in München ausgestellt und als Sensation in der Presse besprochen wurde. Reproduktionen seiner Werke wurden in zahlreichen Illustrierten wie „Daheim“, „Die Gartenlaube“ und „Moderne Kunst“ abgedruckt. 1874 stellte er erstmals in München aus. Neben der Kunstvereinsausstellung in München und der Akademieausstellung in Berlin beschickte er ab 1883 fast jährlich die Ausstellung im Münchner Glaspalast und später auch die Große Berliner Kunstausstellung sowie – ab 1873 – die Ausstellung im Wiener Künstlerhaus. Wierusz-Kowalski illustrierte ab 1874 für zahlreiche Warschauer Zeitschriften wie „Kłosy“, „Biesiada literacka“ oder, „Tygodnik Ilustrowany“. Er erhielt zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, so beispielsweise 1883 die Medaille zweiter Klasse im Glaspalast, 1892 die Goldmedaille erster Klasse im Glaspalast oder 1896 die Goldmedaille in Berlin. Im November 1890 wurde er zum Ehrenmitglied der Münchner Akademie ernannt.

 

116351667
Interne Informationen
13000254
männlich
Kalisz, Poland
[]
1873
Koordinaten
POINT (18.08334 51.758469)
Wählen Sie diese Option wenn Sie den Style der Markierungen für diesen Inhalt ändern möchten
string:${portal_url}/img/marker.png
Above Content
0,7
ff00003c
ff00003c
Titel, Beschreibung
2,0

Empfohlene Zitierweise

02936 Alfred von Kowalski, Matrikelbuch 1841-1884,
https://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1841-1884/jahr_1873/matrikel-02936
(Zugriff vom 21/04/24)

Artikelaktionen

Artikelaktionen