Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

01934 Josef Brandt

Eintritt: 17.02.1863 Fach: Antikenklasse
1841-1884
1934
Brandt, Josef
17.02.1863
Antikenklasse
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=197
Matrikel
1841-1884
1934
Brandt, Josef
17.02.1863
Antikenklasse
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=197
Quelle Matrikelbuch
Brandt
Josef
Antikenklasse
17.02.1863
Aus Warschau
22
katholisch
dessen Vater: Doktor
Ergänzende Informationen
Warschau
Polen
Polen
Katholisch

Der polnische Maler Józef Brandt (11.2.1841 Szczebrzeszyn – 12.6.1915 Radom) wandte sich nach einem kurzzeitigem Ingenieurstudium 1858 an der École des Ponts et Chaussées in Paris auf Anregung von Julius Kossak der Malerei zu. Er nahm zunächst Unterricht bei Léon Cogniet, dann auch bei Henryk Rodakowski und Julius Kossak. 1860 kehrten Brandt und Kossak in die Heimat zurück und bereisten die östlichen Gebiete des ehemaligen Polen. 1863 kam Brandt nach München, wo er an der Akademie bei Karl von Piloty studierte, sich aber hauptsächlich in den Privatateliers von Franz Adam und Theodor Horschelt weiterbilden ließ. 1869 erhielt er eine Medaille 1. Klasse auf der Glaspalast-Ausstellung. Ab etwa 1875 führte er in seinem Münchner Atelier eine inoffizielle Schule für junge Maler, hauptsächlich Polen. Seit 1877 verbrachte er die Sommermonate in Orońsko bei Radom, wo er – verheiratet mit der reichen Witwe Helena Pruszak – ein Atelier unterhielt, das zahlreiche Künstler anzog. Brandt malte vorrangig Bilder von kriegerischen Auseinandersetzungen während der Kosakenkriege und Tatareneinfälle in den Ostgebieten des ehemaligen Polen im 17. Jahrhundert. Als Inspiration dienten häufig literarische und historische Quellen sowie Volkslieder, die er in eigenständige Kompositionen übertrug, ohne auf die konkreten historischen Ereignisse einzugehen. Besondere Bedeutung kommt der Wiedergabe des Pferdes in effektvoller Bewegung und den farbenprächtigen Gestalten der Reiter im Kampf sowie der realistischen Darstellung der Gewänder jener Zeit, Waffen, Pferdegeschirre, Schabracken, Musikinstrumente etc. zu. 1878 wurde Brandt Ehrenmitglied der Münchner Akademie.

 

119550180
Interne Informationen
männlich
Warschau, Poland
Evtl. identisch mit Hida-Dok.Nrn. 19000290 bzw. 11012928? Brandt, Józef /Josef von Brandt, geb. am 11.02.1841 in Szczebrzeszyn. [FJ]
[]
1863
Koordinaten
POINT (21.011881 52.244949)
Wählen Sie diese Option wenn Sie den Style der Markierungen für diesen Inhalt ändern möchten
string:${portal_url}/img/marker.png
Above Content
0,7
ff00003c
ff00003c
Titel, Beschreibung
2,0

Empfohlene Zitierweise

01934 Josef Brandt, Matrikelbuch 1841-1884,
http://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1841-1884/jahr_1863/matrikel-01934
(Zugriff vom 17/12/17)

Artikelaktionen

Artikelaktionen