Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

04023 Eugen Spandow

Eintritt: 15.10.1881 Fach: Malerei
1841-1884
4023
Spandow, Eugen
15.10.1881
Malerei
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=405
Matrikel
1841-1884
4023
Spandow, Eugen
15.10.1881
Malerei
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=405
Quelle Matrikelbuch
Spandow
Eugen
technische Malklasse
15.10.1881
aus Berlin
26
israelitisch
dessen Vater: Rentier
Ergänzende Informationen
20.05.1856
Berlin
19.03.1924
München
Berlin
Preußen
Deutschland
Israelitisch

Eugen Spandow ist auf dem Neuen Israelitischen Friedhof in München (Garchinger Straße 37) begraben.

Grabstelle: DSCF 1857 - Spandow, Eugen (1856-1924)

Infos von Chaim Frank, Dokumentations-Archiv für Jüdische Kultur und Geschichte, München, 29.06.08

1079364005
Interne Informationen
männlich
Berlin, Germany
[]
1881
Koordinaten
POINT (13.411508 52.524008)
Wählen Sie diese Option wenn Sie den Style der Markierungen für diesen Inhalt ändern möchten
string:${portal_url}/img/marker.png
Above Content
0,7
ff00003c
ff00003c
Titel, Beschreibung
2,0

Empfohlene Zitierweise

04023 Eugen Spandow, Matrikelbuch 1841-1884,
http://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1841-1884/jahr_1881/matrikel-04023
(Zugriff vom 22/11/17)

Nutzerdiskussion

Spandow, Eugen

Rolf H. Johannsen 2008-08-21 13:27:11

Spandow (der Vorname ist in den Akten nicht angegeben) beteiligte sich 1882 um den Preis der Ersten Michael-Beerschen Stiftung für Maler, der von der Berliner Akademie vergeben wurde (Rompreis)

Spandow, Eugen

Rolf H. Johannsen 2008-08-21 13:30:41

Quelle für die Angaben zur Beteiligung an dem Wettbewerb um den Preis der Ersten Michael-Beerschen Stiftung für Maler 1882: Berlin, Geheimes Staatsarchiv - Preußischer Kulturbesitz: GStA PK, I. HA Rep. 76 Kultusministerium Ve Sekt. 17 Abt. V, Nr. 1, Bd. 8: nicht foliert, Schreiben dat. 17.7.1882

Artikelaktionen

Artikelaktionen