Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

02567 Adam Chmielowski

Eintritt: 04.05.1870 Fach: Naturklasse
1841-1884
2567
Chmielowski, Adam
04.05.1870
Naturklasse
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=259
Matrikel
1841-1884
2567
Chmielowski, Adam
04.05.1870
Naturklasse
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004661/images/index.html?id=00004661&fip=217.237.113.238&no=&seite=259
Quelle Matrikelbuch
Chmielowski
Adam
Naturklasse
04.05.1870
Aus Warschau
33
katholisch
dessen Vater: Gutsbesitzer
Erhielt beim Eintritt die Matrikel.
Ergänzende Informationen
20.08.1845
Igolonija
25.12.1916
Krakau
Warschau
Rußland
Polen
Katholisch

Quelle: http://stephanscom.at/heilige/articles/before/2002/12/a1549

"Gut sein wie das nahrhafte Brot, das auf dem Tisch für alle bereit liegt, wenn sie Hunger haben!"

Adam Hilarius Albert Chmielowski wurde am 20. August 1845 in Igolonija im Distrikt Miechów geboren und als Waise zum Studium nach St. Petersburg geschickt. Er studierte weiter in Warschau und Pulawy.

Überall war der begabte junge Mann beliebt wegen seiner Gesinnung, Herzensgüte, Charakterfestigkeit, vor allem aber wegen seines Mutes. Adam Chmielowski kam nach der polnischen Volkserhebung, bei der er schwer verwundet wurde, 1865 nach Paris; 1885 kehrte er nach Warschau zurück.

Nach zweijährigem Aufenthalt in der polnischen Heimat ging er über Paris und Gent schließlich nach München, um dort das Studium der Malerei an der Kunstakademie zum Abschluss zu bringen.

Nach langen inneren Kämpfen fühlte er sich schließlich berufen, Apostel für den "Dritten Orden des hl. Franziskus" zu werden. In Krakau lernte er die Not der Ärmsten kennen. Entsetzt über deren Notlage, stellte der Maler und Ordensstifter sich in ihren Dienst.

1888 gründete Bruder Albert die Ordenskongregation der "Brüder im Dritten Orden des hl. Franziskus", "Albertiner-Brüder" genannt, und die der "Schwestern im Dritten Orden des hl. Franziskus", "Albertiner- Schwestern" genannt.

Bruder Albert lebte bis zu seinem Tod am 25. Dezember 1916 in Krakau arm, innerlich aber reich an Freude und Frieden im Dienst an den Ärmsten nach seinem Wahlspruch: "Gut sein wie das nahrhafte Brot, das auf dem Tisch für alle bereit liegt, wenn sie Hunger haben!"

Er wurde 1983 von Papst Johannes Paul II. in Krakau selig gesprochen, 1989 folgte die Heiligsprechung.


11897789X
Interne Informationen
männlich
Warschau, Poland

Achtung: Alter kann hier in den Matrikeln nicht stimmen!

MAE

[]
1870
Koordinaten
POINT (21.011881 52.244949)
Wählen Sie diese Option wenn Sie den Style der Markierungen für diesen Inhalt ändern möchten
string:${portal_url}/img/marker.png
Above Content
0,7
ff00003c
ff00003c
Titel, Beschreibung
2,0

Empfohlene Zitierweise

02567 Adam Chmielowski, Matrikelbuch 1841-1884,
http://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1841-1884/jahr_1870/matrikel-02567
(Zugriff vom 21/09/17)

Nutzerdiskussion

die Tätigkeit des Malens

Plakolli 2011-11-26 00:54:49

Adam begann die Malerei in München studieren Es freundete er sich mit vielen berühmten Künstlern (Stanislaw Witkiewicz, Józef Chełmońskim, Alexander Gierymskim, Leon Wyczółkowskim und andere). Viele Farben und senden Sie Ihre Bilder auf dem polnischen Ausstellung. Aus dieser Zeit des Lebens an erster Stelle Gemälde über religiöse Themen, wie zum Beispiel Vision of St. Margaret, und die berühmtesten religiösen Malerei Chmielowski Ecce Homo, die derzeit in Krakau befindet sich im Chor der Kapelle der Schwestern Albertine entfernt. Ecce Homo. Die Leistungen von Adam Chmielowski ist 61 Ölbilder, 22 Aquarelle und 15 Zeichnungen. Die bekanntesten Werken zählen Nach dem Match Mädchen mit einem Hund, Friedhof, Dame mit Brief Aufständischen auf dem Pferd, Vision of St.. Margaret, Sunset, Amazon.Er war ein Cousin von meiner Urgroßmutter-Justyna Chmielowska

Artikelaktionen

Artikelaktionen