Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

00026 Ludwig Aemilius Grimm

Eintritt: Januar 1809 Fach: Druckgraphik
1809-1841
26
Grimm, Ludwig Emil
01.01.1809
Druckgraphik
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004660/images/index.html?id=00004660&fip=217.237.113.238&no=&seite=6
Matrikel
1809-1841
26
Grimm, Ludwig Emil
01.01.1809
Druckgraphik
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004660/images/index.html?id=00004660&fip=217.237.113.238&no=&seite=6
Quelle Matrikelbuch
Grimm
Ludwig Aemilius
Kupferstecherkunst
Januar 1809
Hanau
17
Eleve
Ergänzende Informationen
14.03.1790
Hanau
04.04.1863
Kassel
Hanau
Frankfurt am Main
Deutschland
Keine Angaben

Der deutsche Maler, Radierer und Kupferstecher Ludwig Emil Grimm (14.3.1790 Hanau - 4.4.1863 in Kassel), jüngster Bruder der berühmten Märchensammler und Sprachforscher Jacob und Wilhelm Grimm, nahm von 1805 bis 1807 Unterricht an der Kasseler Kunstakademie bei Kobold, Range und Robert. Durch Vermittlung seiner beiden älteren Brüder Grimm kam er mit den führenden Köpfen der romantischen Bewegung in Deutschland, Clemens Brentano, Achim von Arnim und Joseph von Görres in Kontakt. 1808 zog er nach Landshut und wohnte bei Brentano und dessen Schwager Savigny, die ihn schließlich an die Akademie nach München zum Kupferstecher Carl Heß empfahlen, der ihn in die Druckgraphik einführte und unter dessen Leitung er fortan arbeitete. Parallel dazu studierte er Malerei in der Klasse von Andreas Seidl. Grimm radierte schließlich eigene Kompositionen, Landschaften und Tiere. Nachdem er an den Befreiungskriegen teilgenommen hatte, ging er 1814 nach Kassel zurück. Ein Jahr später nahm er in München seine Studien an der Akademie wieder auf, um sie 1816 für eine dreimonatige Reise nach Italien mit Georg Brentano erneut abzubrechen. 1818 kehrte er, nach einem weiteren Jahr in München, schließlich in seine Heimatstadt Kassel zurück, wo er sich als freier Künstler niederließ. Mit Gerhardt Wilhelm von Reutern gründete Grimm um 1825 die Willingshauser Malerkolonie. 1832 wurde er zum Zeichenprofessor an der Akademie Kassel ernannt. In seinen Ölbildern widmete er sich hauptsächlich Genreszenen, Bildnissen und religiösen Darstellungen, die stark dem Stil der Nazarener verpflichtet waren. Sehr produktiv war Grimm auf dem Gebiet der Graphik, sein Werk besteht aus über 2000 gezeichneten und radierten Blättern. Der höchste Stellenwert wird seinen „Charakterköpfen“ und Karikaturen beigemessen. Die historische Bedeutung der naturgetreuen Portraits berühmter Zeitgenossen, wie Philosophen, Schriftsteller und Politiker, machte ihn für die Nachwelt zu einem der wichtigsten Graphiker seiner Zeit. In seiner Lebensbeschreibung gibt Grimm eine recht anschauliche Schilderung der Zustände an der Münchner Akademie unter dem Direktorat Langer.

 

 

118697781
Interne Informationen
00131000
männlich
Hanau, Germany
[]
1809
Koordinaten
POINT (8.915129 50.135407)
Wählen Sie diese Option wenn Sie den Style der Markierungen für diesen Inhalt ändern möchten
string:${portal_url}/img/marker.png
Above Content
0,7
ff00003c
ff00003c
Titel, Beschreibung
2,0

Empfohlene Zitierweise

00026 Ludwig Aemilius Grimm, Matrikelbuch 1809-1841,
https://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1809-1841/jahr_1809/matrikel-00026
(Zugriff vom 29/06/22)

Artikelaktionen

Artikelaktionen