Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Liezen-Mayer, Sándor (Alexander) von

Zeitraum: 1883-1898, Fach: Historienmalerei
Liezen-Mayer, Sándor (Alexander) von
1883-1898
1839-1898
Historienmalerei
117004375

Der ungarische Maler Sándor (Alexander) von Liezen-Mayer (24.1.1839 Győr/Raab - 19.2.1898 München) studierte zunächst an der Akademie der bildenden Künste Wien, ab 1856 an der Münchner Kunstakademie, wo er seit 1862 das Atelier von Karl von Piloty besuchte, bei dem er seine ersten historischen Kompositionen malte. 1867 entwarf er den Vorhang des Theaters am Gärtnerplatz in München „Die Poesie, von den Musen umgeben“. Im selben Jahr verließ er die Akademie, um sich als Bildnismaler zu betätigen. Aus diesem Grund begab er sich 1870 nach Wien, wo er Kaiser Franz Josef I. und mehrere Angehörige der Aristokratie portraitierte. 1872 kehrte er nach München zurück. In den folgenden Jahren malte er hauptsächlich Gemälde nach Shakespeares „Cymbeline“, wie zum Beispiel „Imogen und Jachimo“, Szenen aus Goethes „Faust“ und die „Unterzeichnung des Todesurteils der Maria Stuart durch Elisabeth“ nach Schiller (1873). Es folgten Grisaillen und Kohlezeichnungen, die in Holzschnittreproduktionen als Folgen vervielfältigt wurden. Darunter befanden sich drei Kartons zu Joseph Victor von Scheffels „Ekkehard“, 50 Kartons zu Goethes „Faust“ und 32 Illustrationen zu Schillers „Lied von der Glocke“. Im Oktober 1880 folgte er einem Ruf als Direktor der Kunstschule Stuttgart (heute Akademie Stuttgart), kehrte aber 1883 nach München zurück, wo er bis zu seinem Tode als Professor für Historienmalerei, ab 1893 auch für religiöse Malerei tätig war.

 

Liezen-Mayer, Sándor (Alexander) vonAlexander von Liezen-Mayer, Franz von Hanfstaengl, um 1890, Fotografie, Grafiksammlung im Münchner Stadtmuseum, Inv.-Nr. GR VId 222

Artikelaktionen

Artikelaktionen